gegründet 1.4.2001
erscheint unregelmäßig

Frage des Tages: Atombombenschwingende Terroristen und Flugzeugabschüsse - Was treibt Schäuble und Jung WIRKLICH an?

Mit "die spinnen, die Politiker" kann man diese Frage ja nun schon seit längerem nicht mehr beantworten. Bei dem Dauerfeuer an beängstigen und Angst schaffen sollenden Vorschlägen seitens der CDU-Minister sowie williger Hilfspolitiker muß man sich so langsam fragen, was diese Herren nun wirklich antreibt.

Wer sehenden Auges gegen geltendes, vom Verfassungsgericht bestätigtes Recht verstoßen will, muß sich fragen lassen, wohin er unseren Staat eigentlich steuern will.

Es ist schon interessant, daß genau in jenem Moment, in dem die Ermittlungsbehörden zeigen, daß sie auch ohne Online-Durchsuchungen usw. sehr gute Arbeit zu leisten in der Lage sind, daß also in genau dem Moment, wo das vorausgegangene Geschwafel höchst innenministerlichsterseits ad absurdum geführt wird (wie man so nebenher erfährt, arbeitet z.B. Al Kaida schon lange nicht mehr mit Computern und ähnlich verfolgbaren Mitteln), genau in diesem Augenblick, in dem wir also eigentlich aufatmen könnten, schüren die Herren von der CDU bewußt die Angst im Volk und setzen alles daran, die Mitregenten von der SPD weichzukochen (Zitat NDR-Info vom 17.9.2007).

Es schleicht sich bei diesem medialen Dauerbeschuß so nach und nach der Verdacht ein, daß man "da oben" ganz andere Ziele verfolgt.

Denn natürlich geht es nicht um den Abschuß unschuldiger Flugzeugpassagiere oder darum, daß wir demnächst mit einer Atombombe angegriffen werden oder etwa darum, daß Terroristen wirklich so doof sind, sich nicht gegen Bundesinnen-Trojaner zu schützen, obwohl sich jeder PC mit einfachen Mitteln recht gut drahtlos (oder besser neudoof: wireless) abhören läßt.

Nein, es geht schlicht darum, Angst zu schüren, wie es auch Herr Busch gerne mal tut um dann in bester Kanter-Manier (oder halt: Beckstein oder sonst ein durchgeknallter RECHTS- und Innenexperte) endlich endlich all die schönen Überwachungspläne durchzusetzen, die von den dämlichen uneinsichtigen Bürgern dieses Landes mehrheitlich abgelehnt werden.

Nach oben

Einbürgerungstest für Ausländer?

Na klar, wenn allen Deutschen, die ihn machen und durchfallen dafür im Gegenzug sofort ausgebürgert und des Landes verwiesen werden - gerne!

Deutsche Quote im Radio?

Bloß nicht!

Wann haben Sie zuletzt Weißes Papier von Element of Crime im Radio gehört?

Noch nie?

Höchstwahrscheinlich, denn diese Band wird vom deutschen Radio geflissentlich ignoriert. Dabei hätte Element of Crime durchaus noch Chancen, denn wenn man's in die deutschen Medien bringen will, dann muß man bekanntlich Aufsehen erregen. Und das hat Sven Regener, der Frontmann der Elements ja nun durchaus per Buch und anschließendem Film. Also hätte man ihn ja nicht nur zu Interviews einladen, sondern auch gleich mal was von ihm zu Gehör bringen können. Und zwar nicht nur im DLF oder nachts um halb eins auf NDR Info.

Und wie steht's denn mit Stefan Gwildis, der mittlerweile eine große Schar an Fans um sich versammelt, wann immer er auftritt. Was um so verwunderlicher ist, da seine Songs ja nur per Hörensagen Verbreitung finden können. OK, stimmt nicht ganz, immerhin hatte Gwildis schon ein Livekonzert im NDR-Fernseh. Was dem angegliederten NDR-Radio aber nicht zum Anlaß gereichte, mal den Mond über Hamburg anklingen zu lassen. Es ist aber auch schon ziemlich pervers, wenn Gwildis dann sagenwirmal auf der Kieler Woche hunderte Zuschauer und -hörer auf ausgerechnet der Radio NORA-Bühne begeistert. Also bei dem Sender, der niemals auch nur auf die Idee käme, einen Song von ihm zu spielen, da man dort nun mal ausschließlich „die besten Oldies" der letzten dreißig oder hundert Jahre abnudelt.

Werden wir mal so richtig modern und top of the pops: Schon mal Judith Holofernes im Radio gehört? Doch schon eher. Aber auf NDR2? Oder einem dieser privaten: „das Beste der achtziger, neunziger und von heute" -Seiersender? Dann war's wohl ein Versehen.

Zweiraumwohnung? Fehlanzeige.

Stoppok? Wer ist Stoppok?

Also her mit der deutschen Quote! Und schon mal freuen auf den Holzmichel, Wolfgang „ins Essen brech" Petri oder was an Stumpfsinn gerade so herumschwappt. Denn wie tät's wohl zukünftig zugehen im deutschen Radio?

Genauso wie jetzt, nur eben halt auf deutsch: man nehme den größtmöglichen akustischen Umweltverschmutzungsfaktor und verklebe damit die Hirne der Zuhörenden, bis es halt zu den Ohren wieder herauskommt, bzw. auch schon gar nix mehr geht im Hirnkastel.

Total hip sind ja momentan die deutschen Ethnos: also mindestens eine türkische Mutter zum indischen Großvater, sonst keine Chance im Radio. Naja, solange etwas so hörenswertes dabei herauskommt, wie z.B. Joy Denalane, die – ach, auch noch nicht so oft gehört, im deutschen Dudelkasten? Na, dann muß doch wohl wieder unser Vorzeige-Xavier herhalten, so ziemlich der einzige, der's geschafft hat.

Moment, womit eigentlich? Ein Blick auf das, was da so NDR2-kompatibel daherschwappt: ...hätten wir uns doch denken können! Naidoo hat das Rezept der unbeschwert dahinrauschenden, autobahnkompatiblen Weichspühlmucke aber auch gründlich studiert.

Einmal hören: ok.

Zweimal hören: ja. Ja.

Dreimal hören: Senderwechsel!

Musik mit Ecken und Kanten gehört ja bekanntlich sowieso nicht ins Radio, das kriegen beispielsweise Profis wie die Ärzte am eigenen Leib zu spüren, die mittlerweile arg allergisch auf ihren eigenen Sylt-Song reagieren, weil den eh keiner verstanden hat.

Vom Ohrwurm zum Hirnwurm und von da ganz mächtig zum allumfassenden Hirnschwurbel, chrrn! (Hans Duschke).

Wo ist eigentlich der Moderator abgeblieben, der mit seiner CD-Sammlung auftaucht und auch mal wie weiland Henning Venske oder Wolf-Dieter Strubel im NDR nicht den vorgeschriebenen Titel von der aktuellen Single spielt, sondern die Rückseite, weil sie ihm besser gefällt?

Ausgestorben, dank Uwe Bahn und seinen Zöglingen. Geopfert dem akustischen Einheitsbrei, von dem nur die kleinen Kotzbröckchen der eingestreuten Jingles sauer aufstoßen.

Und gleichgeschaltet im akustischen Afterburner der Sender.

Åke Åkeström
3.10. 2004

Nach oben

He Sie!
Ja! Sie!

Hamsemanemeinungfürmich?

Nee?
Schade!