gegründet 1.4.2001
erscheint unregelmäßig
Lebenshilfe, Nützliches19.05.10Von: Åke Knarkasson

Drogenmissbrauch - aber richtig!

Immer und immerzu liest man heutzutage vom Drogenmissbrauch. Nun sind ja die Drogen doch dazu da, sich die Rübe vollzuknallen, sich zuzudröhnen, die Kante zu geben, die Welt und ihre Bewohner schönzumachen und und und... Aber was ist dann Drogenmissbrauch? Bzw. was ist das eigentlich genau, so ein Drogenmissbrauch?

Diese Frage wird uns nahezu täglich gestellt und zwar so: »Onkel Åke, was ist das denn nun, so ein Drogenmissbrauch?«

Der Elchkurier, gewiefter Ratgeber in allen Lebenslagen, hat sich ein wenig umgehört und gibt hier und jetzt die Antwort.

23% aller Befragten glauben, Drogenmissbrauch sei, wenn man die Miss braucht, so unter Drogeneinfluß.

37% sind jedoch der Meinung, Drogenmissbrauch sei gegeben, wenn man nur ein wenig vom Bier nippt, das Hasch nur vorsichtig anschnüffelt, die Titanic nur zur Hälfte liest, vom Gernhardt nur die Vorworte, den Waechter dagegen nur ohne Brille ansieht.

Ich hingegen meine, Drogenmissbrauch ist es, wenn man das Bier in die Haschpfeife gießt, den schönen Haschvorrat als Salbe aufträgt, den Koks mit dem Strohhalm vom Tisch pustet und die Drögen zum Nachschub holen schickt. Ach nein, das ist dann ja Drögenmissbrauch.

Rechtschreibmissbrauch ist übrigens das, was ich hier gerade betreibe, aber das nur am Rande.

So, und nun legt Euch wieder schlafen!


Anzeige