gegründet 1.4.2001
erscheint unregelmäßig
Leidartikel, Aktuell, Brmmpf (aka Politik)27.02.11

Wenn eh schon Alles egal ist: die zuGuttenbergisierung unserer Gesellschaft.

Was die Affäre Guttenberg über den Geisteszustand der deutschen Gesellschaft aussagt.

Die BILD-Zeitung spielt ein brandgefährliches Spiel. Sie zieht Kultur und Gesellschaft in die geistige und moralische Gosse. Und das nur, um den Traum nicht aufgeben zu müssen, in nicht allzuferner Zukunft einen adligen, aus dem konservativen Lager stammenden jungsmarten Kanzler zu erleben, den man zuvor unter Aufbietung aller medialen Mittel zur Lichtgestalt aufgebaut hat.
Aber ist das wirklich so schlimm?

Stellen Sie sich einmal vor, Sie hätten so richtig Scheiße gebaut. Aber so richtig. Und Sie wüssten das natürlich schon länger, hätten aber gehofft, niemand würde es bemerken. Und nun wäre es herausgekommen. Natürlich versuchten Sie, sich zu verteidigen, die Schuld weit von sich zu weisen, klar, aber andererseits wäre Ihnen auch die ganze Zeit über vollkommen bewußt, daß Sie Scheiße gebaut hätten, und zwar so richtig.

Und nun stellen Sie sich einmal vor, Sie stünden vor Ihrem Badezimmerspiegel und sähen sich beim Rasieren zu. Oder beim Zähneputzen. Egal. Was würden Sie denken, von dem da, den Sie da sähen? Würden Sie denken: Ach, was bin ich doch für ein smarter Typ mit Vorbildfunktion, eine Lichtgestalt sogar. Einer mit Prinzipien und klaren Entscheidungen, endlich mal einer auf den man sich verlassen kann? Ich bin die personifizierte Zukunft Deutschlands, der beliebteste Mensch in diesem Lande und seine höchste moralische Instanz sowieso, da kann mir diese Scheiße doch nichts anhaben!
Wahrscheinlich würden Sie das denken.

Zumindest wenn Sie der aktuelle (Selbst-)Verteidigungsminister wären.
Ist ja auch verständlich. Denn wenn er es anders sähe, müßte er ja sofort die entsprechenden Konsequenzen ziehen.
Was hat dieser Mensch eigentlich an sich, um von einer so unglaublichen Mehrheit der Deutschen so unglaublich vehement verteidigt zu werden? Daß das sogenannte "konservative" Lager hinter ihm steht, verwundert nicht, dort ist man ja froh darüber, endlich einmal wieder jemanden zu haben, der das Zeug hat, die Politik für die kommenden dreißig Jahre mitzubestimmen. Und dann stammt der auch noch aus adligen Kreisen! Und er wirkt ja auch mächtig adlig-elegant, gebildet, und zudem auch noch jung und modern.

Vielleicht ist aber eben das auch genau der Grund dafür, daß ein Großteil der Bevölkerung hinter diesem Mann steht. Und stehen bleibt, komme da, was da wolle. Das ist die Sehnsucht nach einer heilen TV-Welt, wie sie sich in den Werbespots für Waschmittel, Konfitüre oder Autos findet. Die es zwar in der Realität niemals gegeben hat, aber nach der offensichtlich eine unbändige und unendlich tiefe Sehnsucht besteht. Die so tief ist, daß ein Mann wie Karl-Theodor offenbar feuchte Träume bei 87% aller Deutschen auszulösen in der Lage ist.

Und welche Rolle spielt in diesem Gewürge eigentlich die BILD-Zeitung? Was genau will diese Zeitung erreichen? Die Antwort lautet: zum Beispiel eben dieses Bild bedienen. Der feuchte Traum der BILD-Zeitung jedenfalls scheint darin zu bestehen, einen werbespot-tauglichen Jung-Gott zu erschaffen und zu erhalten. Und die Politik zu bestimmen natürlich sowieso. Wer es schafft, die Tagespolitik direkt zu manipulieren, wird auch Alles daran setzen, einen Kanzler zwar nicht zusammenzuschrauben, aber doch: zusammenzuschreiben.

Stellen Sie sich das mal vor: ein Kanzler, gerade mal Anfang 40, regiert uns mindestens fünfundzwanzig Jahre lang, oder so lange, bis er aus dem Land geputscht wird. Und setzt immer sofort die Meinung des Volkes in Regierungshandlung um, weil er doch so volksnah ist und jeden Morgen seine RegierungsBILD liest, die ihm dann schon sagen wird, was das Volk gerade wirklich möchte.

Das ist doch wahre Demokratie! Denn dann bräuchten wir auch diese ganzen korrupten Parteien nicht mehr. Die würden natürlich nicht abgeschafft, das wäre ja undemokratisch, aber sie wären endlich da, wo sie eigentlich hingehören: in der Bedeutungslosigkeit. Dem Volk jedoch wäre sowieso schon klar, wen es wählen wollte. Und wenn nicht, würde ihm das schon in dicken Lettern von 120pt aufwärts gesteckt. Wird es ja sowieso schon länger. Und es funktioniert ja bereits aufs Beste.

Denn das Volk verhält sich ja ebenfalls mustergültig demokratisch und nimmt jeden Morgen artig diese dicken Lettern ins Hirn auf, die so einfach gehalten sind, daß auch jeder sie verstehen kann.

Prima.
Nein, wirklich.
Das ist doch mal Zukunft, wie man sie sich nicht schöner erträumen könnte. Und nun kommen die ganzen Miesmacher und machen diese goldene, ach was, diamantene Zukunft Deutschlands kaputt. Einfach so. Das kann man sich ja nicht gefallen lassen. Und deswegen rüstet die wahre Herrscherin über Deutschland auf und erhöht noch einmal die Punkt-Zahl der Überschriften und meißelt den Deutschen ihre Wunschbilder noch vehementer ins Hirn. Und es funktioniert. Wunderbar!

Und nun zum Pferdefuß. Ja, auch die feinsten Zukunftsträume kommen nicht ganz ohne einen schmutzigen kleinen Pferdefuß aus. Denn nun wird offenbar, wohin die Gesellschaft zielgerichtet getrieben wird, nämlich dazu, endlich offen das zu leben, was in anderen Ländern - weiter unten im Süden, beispielsweise - schon längst dazugehört: Lassen wir die Politiker doch korrupt und unehrlich sein. Die sollen halt nur ihre Arbeit tun und uns glamourös unterhalten. Und zum Glamour gehörten Skandale schon immer dazu. Eigentlich drückt sich hier nur die Privatisierung der Politik aus.

Endlich werden sie eins: Politik, High-Society, Casting- und Talkshows, BILD-Zeitung und RTL II, Promis und Promiskuität.

Wo doch eh schon alles wurscht ist!
Und mal ehrlich: das tut doch der geschundenen und krisengeschüttelten Volksseele so richtig gut. Allzuviel Bildung ist ungesund, besonders auf Ministerebene, ein erschwindelter Doktortitel also auch kaum der Rede wert und wer noch nie bei Rot über die Ampel gefahren ist, soll gefälligst die Fresse halten. Die anderen Nörgelköppe aber auch.

Und der Karl-Theodor?
Achja, der. Ist doch egal, ob er zurücktritt oder nicht. Ist doch auch egal, ob er etwas bewegen kann in unserem Land oder nicht. Er bewegt doch schon die Medienmaschine recht virtuos. Zu diesem symbiotischen Verhältnis KTzG/BILD könnte man allerhöchstens noch die Frage stellen, wer da wen benutzt. Aber die Antwort ist doch eigentlich genauso wurscht wie alles andere auch.

Denn hätte zu Guttenberg auch nur ein Fünkchen des Anstandes wirklich in sich, den er zu verkörpern scheint, er wäre schon längst zurückgetreten.


Anzeige